Marketing

Studie: Marketingmanager durch Digitalisierung verunsichert

19.04.2016
Autor: POINT MÜNCHEN

Die Digitalisierung hinterlässt bei vielen Marketingmanagern deutliche Verunsicherung. Auch, weil ihnen für die Bewältigung der digitalen Herausforderungen fachliches Know-how und Sparringspartner fehlen.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Marketing Executive Sparring“, für die über 100 Marketingmanager befragt wurden. Gefragt nach den Themen, die sie derzeit vor allem beschäftigten, rangieren Reaktionsschnelle im Online-Marketing, Messbarkeit von Erfolg im Online-Marketing sowie die Steigerung der Akzeptanz digitaler Strategien im Unternehmen auf den ersten drei Plätzen.

Auch bei traditionellen Marketingkompetenzen – wie der Auswahl geeigneter Kommunikationskanäle für Zielgruppen – herrscht laut der Studie Frust, da die Digitalisierung auch diese Disziplin erschwert hat. Zwar hält die Mehrheit der Befragten dieses Know-how für äußerst relevant, besonders gut beherrschen es aber nur 46 Prozent. Viele Marketing-Manager bringen heute ein Grundverständnis digitaler Themen mit. Doch das reicht nicht in die Tiefe und zudem fehlt klassisches Markenhandwerkszeug. So offenbarten selbst bei Basisthemen wie Erfolgsmessung und Budgetplanung mehr als vier von zehn Managern Schwächen.

Betriebswirtschaftliche Risiken durch fehlendes Sparring
Die Unsicherheiten der Marketingmanager haben laut Studienautoren schwerwiegende Auswirkungen. So geben 58 Prozent der Befragten offen zu, gefällte Entscheidungen im Nachhinein häufig gern revidieren zu wollen. Wohl auch, weil acht von zehn befragten Führungskräften in der Studie angeben, dass von ihnen Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit abverlangt werden.

Kein Wunder, dass drei Viertel der Manager sich Möglichkeiten zur Absicherung wünschen. Doch die gibt es in vielen Unternehmen nicht. Mehr als jeder zweite Marketingmanager habe keine Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit einem Experten zu fachlichen Fragestellungen auszutauschen. 43 Prozent könnten zwar im Unternehmen Personen benennen, bei denen sie das nötige Know-how verorten. Aus Prestigegründen scheuten sie sich jedoch, den Austausch zu suchen.

Weitere Beiträge aus Point News 04/2016

Die Cradle-to-Cradle Vision

19.04.2016

Jährlich landen allein in der EU laut Statistikamt fast drei Milliarden Tonnen ...

Internet, Mediennutzung

Adblocker, Chance oder Risiko?

19.04.2016

Adblocker sind sehr effektive Helfer für die Nutzer von Online-Plattformen oder -Medien. ...

Präsentationstechniken

Richtig präsentieren, 5 Grundregeln für Ihren Erfolg

19.04.2016

Wir verbringen viel Zeit mit Präsentationen – als Präsentierender und als Teilnehmer. ...

Möchten Sie zur Erscheinung neuer Beiträge Informiert werden?
Melden Sie sich hier zum Newsletter an oder folgen Sie uns auf Twitter.

Sprechen Sie mit unserem Netzwerk

Was können wir für Sie tun? An diesen Standorten finden Sie Ihre POINT-Agentur.