Radio

Radio 2020

16.06.2016
Autor: POINT MÜNCHEN

Wir schreiben das Jahr 2020, eine These zur Entwicklung des Mediums Radio in den nächsten Jahren.

Radio bleibt

Radio ist nach wie vor der Tagesbegleiter Nummer eins geblieben. Wir hören aber nicht mehr nur ein oder zwei Lieblingssender, sondern empfangen auf digitalem Wege verschiedenste, zuvor ausgewählte Programme. Wir programmieren Dutzende Sender nach Programmkompetenz, Musikpräferenz und Tagesstimmung: Für jeden Content einen anderen Sender. Wir hören Programm, nicht mehr Sender.

Die Reichweiten sinken, die Einnahmen steigen

Die Reichweiten vieler Radio-Sender sanken dadurch signifikant. Mediaplaner buchen längst nicht mehr Sender, sondern Programme, um ihre Zielgruppen zu bestimmten Zeiten oder über den Tag einzusammeln. Ein durchaus angenehmer Nebeneffekt für die Sender: Die Werbeeinnahmen stiegen.

Individuelle Zielgruppenansprache

Die Radiowerbung selbst ist endlich erwachsen geworden. Sie schreit die Zuhörer schon lange nicht mehr an, sondern begleitet sie, wie das Programm, über den Tag. Längst dominieren (Image-)Spots, die den Zuhörer fesseln und Audio-Werbe-Sendungen, die zum Zuhören einladen. Die Werbebranche hat das Phänomen Radio endlich verstanden.

Weitere Beiträge aus Point News 06/2016

Digital

4 Strategien zum erfolgreichen Suchmaschinenmarketing zur Fußball EM

16.06.2016

Trends

Marketingtrends 2016

16.06.2016

Die Marketing-Branche steht in diesem Jahr vor einer massiven Veränderung. Denn der ...

Handel

Digitaler Wandel im Handel

16.06.2016

Die Digitalisierung des Handels birgt viele Chancen für Betriebe. Die Gesellschaft und ...

Möchten Sie zur Erscheinung neuer Beiträge Informiert werden?
Melden Sie sich hier zum Newsletter an oder folgen Sie uns auf Twitter.

Sprechen Sie mit unserem Netzwerk

Was können wir für Sie tun? An diesen Standorten finden Sie Ihre POINT-Agentur.