Internet, Online-Marketing

Facebook bringt Augmented Reality-Anzeigen

28.08.2018
Lesedauer ca. 3:30 Min.
Autor: POINT MINDEN

Facebook, nicht unbedingt als Innovationsführer bekannt, bringt jetzt zeitnah in den USA als einer der ersten relevanten Player Augmented Reality (AR) Anzeigen auf den Markt. Da professionelle Werbung bei Facebook ja bisher in einem durchaus überschaubaren Rahmen stattgefunden hat, möchte FB mit dieser neuen „Killer-Applikation“ endlich ein zukunftsweisendes Angebot liefern.

 

Vorerst nur in den USA

Die neue Augmented-Reality-Funktion, die bei der Markteinführung auf die US-Nutzer beschränkt ist, ermöglicht es Kunden, Artikel „mit nur einem Klick“ aus bestimmten Anzeigen, wie zum Beispiel Modeaccessoires und Kosmetika, virtuell anzuprobieren und AR-basierte Spiele auszuprobieren.

Wenn man aktuellen Studien Glauben schenken darf, dann soll das Potenzial für AR interessierte Nutzer im Jahr 2019 in den USA bei 80 Millionen liegen. Diese Zahl wird sich wohl bis 2021 auf über 120 Millionen erhöhen.

Direkter, emotionaler Zugang

Was für werbetreibende Unternehmen daran durchaus spannend scheint, ist der Umstand, dass sich die Nutzer durch den Gebrauch von AR wesentlich schneller, intensiver und emotionaler mit den angebotenen Produkten auseinandersetzen können. Die User tauchen direkt in die Produktwelt ein, können Produkte am „eigenen Leib“ ausprobieren, können diese Erfahrungen nicht nur selbst machen, sondern auch schnell mit ihren Freunden teilen und so aus verschiedenen Blickwinkeln eine nachhaltigere Kaufentscheidung treffen.

Es ist natürlich nicht das erste Mal, dass sich Facebook mit dem Konzept von AR beschäftigt. Das Unternehmen führte bereits ein ähnliches Produkt in seiner Messenger- und Instagram-App ein, um Nutzer zu animieren, ihre Kreationen im Snap-Stil zu teilen. Die neue AR-Werbung im News Feed wird allerdings wesentlich prominenter und vordergründiger daherkommen, wie die bisherigen AR-Angebote. Erste positive Tests hat man mit einem Luxusartikelhersteller gemacht, der es potenziellen Kunden ermöglichte, Sonnenbrillen aus der aktuellsten Kollektion direkt anzuprobieren und zu ordern.

Ausweitung des Advertising-Portfolios

Im weiteren Jahresverlauf werden neue Werbetreibende aus den Bereichen Mode, Kosmetik und Games hinzukommen, da sich gerade für diese Marktsegmente AR perfekt als Door-Opener eignet.

Im Zuge des AR-Launches hat Facebook auch ein Mobile Video Creation Kit veröffentlicht, das es Werbetreibenden ermöglicht, einfache Video-Ads für Mobilgeräte mit bestehenden Bildern, Overlays und Logos zu erstellen, basierend auf dem Umstand, dass acht von zehn (79 %) Usern lieber Videos ansehen als Texte, egal welcher Länge, zu lesen. Zusätzlich hat das Unternehmen die direkten Shoppingmöglichkeiten – direkt aus der App – bei Instagram für alle Werbetreibenden zugänglich gemacht. Bisher wurde diese Möglichkeit nur einigen Unternehmen, quasi als Betatest, eingeräumt. Die Ergebnisse müssen wohl so vielversprechend gewesen sein, dass man sich dazu entschieden hat, dieses Angebot breit auszurollen.

Weitere Beiträge aus Point News 08/2018

Digital, Internet

Zeige mir Dein Smartphone und ich sage Dir, wer Du bist

28.08.2018

Seit einigen Monaten sprießen mal wieder die Studien und Marktbeobachtungen zur Smartphone-Nutzung ...

Digital

Götterdämmerung im App-Markt

28.08.2018

Ein vernetztes Leben ohne Mobile-Apps ist heutzutage eigentlich unvorstellbar. Allerdings weisen einige ...

Möchten Sie zur Erscheinung neuer Beiträge Informiert werden?
Melden Sie sich hier zum Newsletter an oder folgen Sie uns auf Twitter.

Sprechen Sie mit unserem Netzwerk

Was können wir für Sie tun? An diesen Standorten finden Sie Ihre POINT-Agentur.